Die Integration geht über die Anerkennung der Unterschiede

emmanuel ullmann yazi

Die Integration geht über die Anerkennung der Unterschiede

 

Während den Sommerferien war der Richterspruch aus Köln zu den rituellen Beschneidungen ein heisses Thema, welches in den Online-Leserbriefe der hiesigen Medien sehr emotional diskutiert wurde. Jahrtausend alte Traditionen der Moslems und Juden wurden auf einmal in Frage gestellt und obwohl die Beschneidung der Jungen auch medizinische Vorteile hat und weltweit durchgeführt wird, sprachen Teile Bevölkerung von Verstümmelungen und strafbarer Handlung. Erstaunlich waren die hitzigen Diskussionen auch deshalb, weil das Schweizer Parlament vor Jahresfrist die Legalität der rituellen Beschneidungen explizit bestätigt hatte. Mit einem Verbot der rituellen Beschneidungen in der Schweiz wären die religiösen Identitäten der beiden erwähnten monotheistischen Religionen ernsthaft in Frage gestellt worden.

Eine erfolgreiche Integration der Minderheiten erfolgt nicht durch das Erlassen von Verboten religiöser und kultureller Traditionen, sondern durch die Anerkennung dieser Traditionen und somit durch die Aufnahme der Minderheiten in unserer Gesellschaft. Eine solche Anerkennung wurde am 12. August 2012 durch den Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt für die alevitischen Vereine in Aussicht gestellt. Diese schweizweit erste kantonale Anerkennung einer nichtchristlichen und nichtjüdischen Religionsgemeinschaft ist sehr zu begrüssen: mit diesem symbolischen Zeichen werden die Aleviten ein Teil von Basel und ein Teil der religiös-kulturellen Identität Basels wird fortan auch offiziell über das Alevitentum definiert werden.

Ich bin überzeugt, dass die Anerkennung und der Respekt der Unterschiede der richtige Weg zur friedlichen Koexistenz in unserer multikulturellen Gesellschaft darstellt und ich hoffe, dass wir diesen Weg mit Zuversicht weitergehen.

 

Emmanuel Ullmann

Regierungsratskandidat GLP

 

Türkçesi

Entegrasyonun yolu farklılıkların kabul edilmesinden geçiyor

Sünnet geleneği için Köln‘de verilen hakim kararı, yaz tatili boyunca online okuyucu meptuplarıyla oldukça heyacanlı tartışmalara  neden oldu.Müslümanların ve Yahudilerin bin yıllık geleneği, bir kez daha sorgulandı.Tıbbi açıdan sünnetin faydalı olduğu dünya çapında kabul görmesine rağmen, halkın bir kısmı vücudun yaralandığından ve  sorumluların cezalandırılması gerektiğinden bahsediyor. Şaşırtıcı olan, İsviçre parlementosunun adli tatilden önce, sünnet geleneğini onaylamasının tartışmalara neden olmasıydı.Eğer sünnet gelenegi, isviçre‘de yasaklansaydı, iki din içinde ciddi bir şekilde dinsel kimliğin tehlikeye girmesi söz konusu olabilirdi.

Azınlıkların başarılı  entegrasyonu için  onların geleneklerini yasaklayan yasalar çıkarmak yerine, onları gelenekleriyle kabul etmek ve böylece toplumumuzun içine almak gerekiyor. Bu içerikte bir kabul için 12 Ağustos 1912‘de  Basel-Stadt Kantonu hükümet vekili (Regierungsrat) Alevi derneklerine söz verdi.Basel – Stadt Kantonu, böyle bir tanımayı,  İsviçre çapında Hristiyan ve Musevi din topluluğunun dışında veren ilk kanton olarak;  selamlanmayı hak ediyor.Bu sembolik davranışla, aleviler Baseli‘n ve Basel dini  kültürünün bir parçası olacaklar ve ilerde resmi olarak Alevilik (Alevitentum) olarak adlandırılacaklar.

Farklı kültürlerden oluşan toplumumuzda, farklılıkları  kabul ve saygının;  barışcıl birliktelik için  en doğru yol olduğuna eminim. Bu yolda devam edileceğini umut ediyorum.

 

Emmanuel Ullmann

Regierungsratskandidat GLP